BISHERIGE PREISTRÄGER_INNEN

/ 2016, Katharina Kreuder-Sonnen (Siegen): "Wie man Mikroben auf Reisen schickt - Zirkulierendes baktereologisches Wissen, polnische Seuchenpolitik und biomedizinische Wissenschaften 1885-1939".
/ 2015, zu gleichen Teilen: Christian Reiß (Jena): "Die Geschichte des mexikanischen Axolotls als Labortier, 1864-1914: Verbreitungswege, Infrastrukturen, Forschungsschwerpunkte"; Moritz von Brescius (Florenz): "Empires of Opportunity: German scholars between Asia and Europe in the 1850s".
/ 2014, Fabian Link (Frankfurt a.M.): "Burgen und Burgenforschung im Nationalsozialismus. Wissenschaft und Weltanschauung 1933-1945".
/ 2013, zu gleichen Teilen: Stefanie Klamm (Berlin): "Strategien archäologischer Visualisierung im 19. Jahrhundert"; Nils Gütler (Berlin): "Das Kosmoskop. Karten und ihre Benutzer in der Pflanzengeographie des 19. Jahrhunderts".
/ 2012: Nadine Metzger (Erlangen-Nürnberg): "Wolfsmenschen und nächtliche Heimsuchungen".
/ 2011: Ina Heumann (Berlin): "Populäres Wissen. Wissenskommunikation im deutsch-amerikanischen Vergleich".
/ 2010: Milena Wazeck (Berlin): "Einsteins Gegner".
/ 2009, zu gleichen Teilen: Veronika Lipphardt (Berlin): "Biologie der Juden. Jüdische Wissenschaftler über 'Rasse' und Vererbung, 1900-1935"; Silvia Berger (Zürich):"Bakterien in Krieg und Frieden. Eine Geschichte der medizinischen Bakteriologie in Deutschland, 1890-1933".
/ 2008: Julia Voss (Berlin): "Darwins Bilder: Ansichten der Evolutionstheorie 1837-1874".
/ 2007: Markus Krajewski (Weimar): "Restlosigkeit. Weltprojekte um 1900".
/ 2006, zu gleichen Teilen: Catarina Caetano da Rosa (Berlin): "Androiden im 18. Jahrhundert"; Siegfried Bodenmann (Riehen/ Schweiz): "Mandarine oder Melone: Die Kontroverse um die Gestalt der Erde und die französische Lapplandexkursion 1736-1737".
/ weitere Preisträger_innen: Christina Brandt (2005); Marietta Meier, Gisela Hürlimann, Brigitta Bernet (2004); Andreas Fickers (2003); Jan Frercks (2002); Friedrich Steinle (2001).